Wie Sie Ihre Zahnarztphobie/Zahnarztangst loswerden können

Die kommende Zahnarztbehandlung steht bevor und Sie haben große Angst?

Sie sind nicht allein mit Ihrer Angst, Zahnarztphobie bzw. Zahnarztangst kann unterschiedlichste Ursachen haben aber muss nicht sein! 


Angst vor ..

  • .. dem Schmerz
  • .. den Geräuschen
  • .. dem Würgereiz
  • .. der Anästhesie (Spritze)

sind die häufigsten Gründe, die einen Zahnarzt oder Zahnärztinnenbesuch zur Qual werden lassen können.

Psychotherapeutische Begleitung kann Ihre Ängste stark reduzieren.


Warum bin ich mir da so sicher? Weil es oft Gründe gibt, die zu dieser Symptomatik führen.

Sind diese Gründe erkannt und gelöst, kann der nächste Zahnarzt oder Zahnärztinnenbesuch zu einer entspannteren Behandlung führen.

Beispiele aus meiner Praxis, wie meine PatientInnen ihre Zahnarztphobie/Zahnarztangst lösen konnten:

"Wieder Luft bekommen"
Patient, 36 Jahre: Hat mutig den Wechsel von Amalgam zu modernen, nicht belastenden Inlays angegangen. Leidet jedoch sehr unter Beklemmungsgefühlen und Ängsten, die schon beim Anlegen des Patientenumhangs beginnen.

Wir haben dann auch andere Situationen gefunden, in denen Herr R. bisher schon eine einengende Situation um den Halsbereich vermieden hat: Er mag es überhaupt nicht, Krawatten zu tragen.

Für mich der spannende Hinweis, dass sich die Ängste / Phobien beim Zahnarzt zwar verstärkt zeigen, jedoch nicht in direktem Zusammenhang stehen.

Wir konnten gemeinsam eine frühe Traumatisierung lokalisieren, Herr R. war ein sogenanntes "blaues Baby", hatte bei der Geburt die Nabelschnur einengend um den Hals.

Eine intensive Rückführung in das damalige Erlebnis kann es erleichtern, die aus der Vergangenheit stammenden Ängste und Phobien aufzulösen. So wird es möglich sein, einem Zahnarztbesuch gelassener zu begegnen und die Zahnarztphobie hinter sich zu lassen..

"Bohrgeräusch - na und"
Patient, 20 Jahre: Herr L. stand vor seiner Wurzelbehandlung und traute sich seiner Ängste / Phobien monatelang nicht, einen Termin zu vereinbaren. Da die Schmerzmittel nicht mehr halfen, musste er beginnen sein Problem zu lösen.

Wir gingen gemeinsam alle möglichen, belastenden Aspekte einer Wurzelbehandlung durch und bald war klar, dass explizit das Geräusch des Bohrers bei ihm Ängste und Paniksymptome auslöste. In der Therapie konnten wir den Zusammenhang mit einer negativen Erfahrung aus der Vergangenheit aufdecken. Als Herr L. 12 Jahre alt war, kam es aufgrund der fehlenden Empathie und Kompetenz der Zahnärztin zu einem Behandlungsfehler. Bei der Zahnbehandlung wurde keine Anästhesie gegeben. Diese angsteinflößende Schmerzerfahrung führte bei Herrn L. zu einer Traumatisierung und Angstentwicklung / Phobie in Bezug auf jegliche Zahnbehandlungen.

Die Aufdeckung dieses unbewussten Zusammenhangs machte für Herrn L. möglich, sich von seinen Zahnarztängsten / Zahnarztphobien zu lösen.

Wie können Sie ohne Angst Ihren nächsten Zahnarzt-/Zahnärztinnenbesuch wahrnehmen?

Zahnarztangst und Zahnarztphobie ist keine unabänderbare Erkrankung. Psychotherapie unterstützt Sie dabei, sich mit den Symptomen und Ursachen auseinanderzusetzen und die Ängste somit nach und nach aufzulösen. Die damalige verletzende Erinnerung kann durch neue positive Erfahrungen in der Gegenwart ersetzt werden. So kann der Weg zum Zahnarzt angstfrei möglich werden.




Psychotherapeutische Begleitung kann Ihre Ängste stark reduzieren.

Warum bin ich mir da so sicher? Weil es oft Gründe gibt, die zu dieser Symptomatik führen.

Suchen wir diese Gründe gemeinsam und lösen Sie so Ihre Zahnarztangst.


"Zahnarzt-Angst" - Medienberichte

Heute entdeckte ich einen wertvollen Artikel in der Web-Krone.

Der Artikel beschreibt sehr gut, dass traumatische Erlebnisse in der Kindheit oft Ursachen für spätere Zahnarztangst sein können.